Erforschung von Raum-, Orts- und Feldphänomenen
Erforschung von Raum-, Orts- und Feldphänomenen

Institut für Topologie - Grundsätze

Das Institut für Topologie wurde im Dezember 2008 von Dr. Thomas Latka und lic. phil. Dieter Pfister mit folgenden Grundsätzen gegründet:


1. Aktivitäten: Das Institut ist eine monetär nicht gewinnorientierte Organisation, die einen Ort schafft, wo ein unabhängiger, nicht von kommerziellen Interessen geleiteter wissenschaftlicher Austausch zu topologischen Themen stattfinden kann. Darunter verstehen wir alle Themen, die sich mit der Erforschung von unmittelbar erlebbaren Raum-, Orts- und Feldphänomenen befassen. Dazu sollen im realen wie auch virtuellen Raum Gelegenheiten des Austauschs zwischen persönlich interessierten WissenschaftlerInnen sowie Möglichkeiten der Online-Publikationen geschaffen werden.

 

2. Wissenschaftlichkeit: Wir haben als Institut einen wissenschaftlichen Anspruch, d.h. wollen wissenschaftlich fundiert arbeiten. Alle präsentierten Arbeiten sollten daher den üblichen Standards der wissenschaftlichen Community entsprechen, damit ein vernünftiger Austausch zustande kommen kann. Dennoch sind wir kritisch gegenüber überzogenen Forderungen eines überholten Wissenschaftspositivismus, da wir wissen, wie abhängig Wissenschaft von historisch entwickelten Weltbildern ist. Wir suchen den Dialog zu etablierten Forschungseinrichtungen und Universitäten, bleiben in unserem wissenschaftlichen Denken und Handeln jedoch eigenständig und unabhängig.

 

3. Ziel: Das Institut will Entscheidern in öffentlichen und privaten Institutionen sensibilisieren, über die eigene Position im Verhältnis zur Welt, zu Raum/Ort und Zeit, zu Qualität und Quantität etc. vertieft nachzudenken, sich dadurch der weltanschaulichen und wertbezogenen Grund- und Ausgangslage seiner wirtschaftlichen Tätigkeit bewusster zu werden und so deren Zukunftsfähigkeit besser erkennen und überprüfen zu können.


4. Zweck: Wir möchten das Leben und Lebendiges ganzheitlich verstehen und daraus nachhaltiges Handeln in gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlichen Raum sowie im Naturraum ermöglichen.